Kategorien
Blog

Wir sind offline ein Superteam

Nicht erst seit wir angefangen haben figuren.theater als Plattform für Kulturschaffende an den Start zu bringen, sind Sandra Bringer, Julia Raab und ich ein gutes Team. Wir sind die Crew.

Julia Raab

Julia Raab

Figurenspielerin & Theaterpädagogin

Carsten Bach im grünen Hemd

Carsten Bach

Mediengestalter &
DIY-Bühnenbildner

Sandra Bringer

Sandra Bringer

Dramaturgin &
Journalistin

In den vergangenen Jahren haben wir gemeinsam an unterschiedlichen Produktionen von Julia zusammengearbeitet und uns als Team kennen- und nehmen gelernt. Bei dieser Art gemeinsamer freischaffender Theaterarbeit, waren unsere Rollen immer klar verteilt:

  • Julia spielt die Figuren,
  • Sandra zieht den roten Faden
  • und Carsten mal und baut dazu.

Für das Klassenzimmerstück Im Frühling hat man keine Lust zu sterben waren wir damit als Team auch schon komplett. Beim sich anschließenden Sängerkrieg der Heidehasen spielten wir insgesamt in einem Team von sechs, beim folgenden Der schwarze Hund waren wir insgesamt sogar 11 Personen im Team.

Und in all diesen Stücken waren wir und die Kolleg*innen uns einig: Wir sind ein gutes Team.

Bühne ist nicht gleich Bühne

Die Entwicklung für das Klassenzimmer hat uns vor andere Herausforderungen gestellt als die Arbeit für den schwarzen Hund auf der großen Bühne. Auch das Singspiel der Heidehasen, das als Straßentheater konzipiert, auch auf mittleren Bühnen funktioniert, hatte so seine Besonderheiten. Und immer war es auch die Beschaffenheit des Raumes, die uns gefordert hat. Die Bühne auf der sich später alles abspielt.

In meiner Arbeitswelt ist der Browser die Bühne.
Es geht auch um große Texte, aber meine Statisten sind Pixel & Vektoren.

Für die Produktion, für die wir uns aktuell als Team gefunden haben, gelten ein paar neue Regeln. Jetzt ist unsere Bühne das Web. Auch hier brauchen wir das Spielerische, eine gute Dramaturgie für die ganze Geschichte und nicht zuletzt Formen und Farben. Wir brauchen aber auch ein ganz anderes, neues Projektmanagement, Usabilitytests, eine schier unüberschaubare Menge an webdevelopment-buzz-words und obendrauf das ganze Business-Gedöns. Fähigkeiten und dazugehörige Werkzeuge, die mir als Webentwickler teils vertraut sind, aber für uns als Team insgesamt sind es böhmische Dörfer.

Unser Team besteht zu 2/3 aus Menschen, denen die physische Bühne weitaus geläufiger ist, als die digitale. Und ein bisschen liegt darin auch der Grund unseres Tuns: Theaterleute sollen und wollen auf der Bühne stehen und keine Webseiten bauen. Das ist uns schon eine Weile klar, weshalb wir schon vor einigen Monaten unsere Einladung zur Mitwirkung und Bitte um Unterstützung veröffentlicht haben. Bisher ist dieser Einladung aber noch niemand nachgekommen. Vielleicht auch, weil nicht klar ist, ob es sich bei unserer Plattform figuren.theater und dem Netzwerk angeschlossener websites eigentlich um eine monetarisierbare Geschäftsidee oder eher um kulturelles Engagement handelt. Wahrscheinlich beides, aber es ist Sache eines neues Beitrags, das zu klären; später hier im Status-Blog zur Projektidee.

Damit es also nicht irgendwann heißt:

Wir sind offline

ein Superteam

… brauchen wir Deine Unterstützung. Beteilige Dich in digitalen Team-Treffen, im Chat oder Video-Calls um die Ideen für diese Plattform in konkrete Lösungen für die Szene zu verwandeln.

… oder schreib uns einen Kommentar.

Eine Antwort auf „Wir sind offline ein Superteam“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.